Für deutschsprachige Expats in den Emiraten

 

Crossroads

Anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Sharjah Museum of Islamic Civilization. (SMIC) hat die Sharjah Museums Authority (SMA) mit dem Museum für Islamische Kunst in Berlin (MIAB) eine neue Ausstellung zusammengestellt, die die harmonisierenden Elemente und Gemeinsamkeiten des grundlegenden Charakters von Gesellschaften, Kultur und Wissen im Laufe der Zeit entdecken lässt.

Sharjah Museum of Islamic Civilization

Sharjah Museum of Islamic Civilization

Die Ausstellung wurde vom Architekten Youssef Al Khoury aus Berlin faszinierend gestaltet – unterstützt im Lichtbereich vom deutschen Lichtdesigner Thomas Schwedler, der schon lange in den Emiraten lebt.

Youssef Al Khoury und Thomas Schwedler

Youssef Al Khoury und Thomas Schwedler

„Crossroads“ – Das ist ein Kulturaustausch zwischen der islamischen Zivilisation, Europa und der Welt. Sie untersucht, wie die Welt durch den ständigen Strom von Menschen, Ideen, Technologie und Kunst entlang der alten Handelswege geformt wurde.

Sheikh Khalid bin Abdullah bin Sultan Al Qasimi

Sheikh Khalid bin Abdullah bin Sultan Al Qasimi

Sheikh Khalid bin Abdullah bin Sultan Al Qasimi, Chairman des Departments für Seehäfen und Zoll, eröffnete die Crossroads-Ausstellung im Sharjah Museum of Islamic Civilization in Anwesenheit von H.E. Manal Ataya, Generaldirektorin der Sharjah Museums Authority, Prof. Christina Haak, Stellvertretende Generaldirektorin der Staatlichen Museen in Berlin sowie Prof. Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst in Berlin und vielen weiteren Gästen.

Gruppenbild mit H.E. Manal Ataya, Prof. Haak und Prof. Weber

Gruppenbild mit H.E. Manal Ataya, Prof. Haak und Prof. Weber

Die umfangreiche Sammlung zeigt auf anschauliche Weise, wie sich Gesellschaften als Ergebnis von Begegnungen und Austausch entwickeln, entweder durch Handel, Migration oder Eroberungen und wie der ständige Fluss von Menschen, Objekten und Ideen die Welt geprägt hat – vom Mittelalter bis heute.
Die Ausstellung wurde sorgfältig in zwei Hauptabschnitte unterteilt. Der erste Teil, „Menschen in Bewegung: Transfer von Wissen und Kompetenzen“ konzentriert sich auf Städte und Regionen in der islamischen Welt, in Europa und Asien und deren Auswirkungen auf soziokulturelle Begegnungen.
Der erste von vier Unterabschnitten, “Technologie und Wissenschaften” erläutert dabei die Entwicklung und den Handel mit Tonkeramik von Malaga in Spanien bis zu Kashan im Iran und künstlerische Metallarbeiten aus Mosul im Irak und Venedig in Italien zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert.

Exponat

Exponat

„Handel und Geschäftswelt“ untersucht die Bedeutung der osmanischen Handelszentren Aleppo, Kairo und Istanbul. Die drei Städte können aufgrund ihres langen und glänzenden Ruhms als lebhafte Handelsplätze mit gemischten sozio-kulturellen und religiösen Bevölkerungsgruppen als Märkte der Welt bezeichnet werden.
“Politik und Krieg” befasst sich mit den Auswirkungen der Kreuzzüge im Mittelmeerraum. Sie befasst sich auch mit der Invasion der Mongolen in Iran und den daraus resultierenden regionalen Auswirkungen.
Schließlich zeigt „Power and Beauty“ die Bedeutung von Isfahan im Iran und Agra in Indien als einflussreiche Macht- und Lernzentren.
Der zweite Abschnitt der Ausstellung, „Objekte in Bewegung“ (oder die Welt in Ihrem Wohnzimmer) erzählt die Geschichte, wie eine Vielzahl von „fremden“ Objekten heutzutage im Alltag und in den sozialen Landschaften von Kulturen auf der ganzen Welt alltäglich ist. Dazu gehören orientalische Teppiche, Schachspiele und Schachfiguren sowie eine große Auswahl an Töpfereiobjekten und Keramik.

Schachspiel

Schachspiel

Eine Reihe von multimedialen Stationen, die sich überall in der Ausstellung befinden, führen die Besucher durch die verschiedenen Bereiche und bieten Einblicke und Erklärungen zu den ausgestellten Artefakten.
Das Museum für Islamische Kunst in Berlin, in dem sich eine der größten islamischen Sammlungen Europas befindet, hat 54 Objekte von historischer und kultureller Bedeutung zur Ausstellung beigesteuert.

Blick in die Ausstellung

Blick in die Ausstellung

Diese werden zusammen mit zehn weiteren Objekten aus den Sammlungen der Sharjah Museums Authority von Kuratoren betreut, um Besuchern die einzigartige Gelegenheit zu geben, über Fragen der Globalisierung und zum Reisen von Objekten und Menschen von vor 200 bis zu 1.000 Jahren und deren Relevanz für heute nachzudenken.

Manal Ataya mit Prof. Stefan Weber

Manal Ataya mit Prof. Stefan Weber

Manal Ataya, Generaldirektorin der Sharjah Museums Authority, sagte: „Gesellschaften gedeihen und wachsen durch die ständige Bewegung von Menschen, die zum Gefüge ihrer Gemeinschaft beitragen und durch die Vielfalt an Ideen, Kultur, Überzeugungen, Wissen etc. Wohlstand bringen.
“Die Ausstellung zeigt, wie Gesellschaften und Nationen seit Jahrhunderten in nahezu konstantem Zustand sind und wie diese integralen Verbindungen und gemeinsamen Bindungen, die wir immer noch teilen, erforscht und geehrt werden sollten.”
Prof. Dr. Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, sagte: „Diese faszinierende Ausstellung analysiert die Art und Weise, wie Kulturen und Gesellschaften durch Interaktionen mit verschiedenen Völkern gewachsen und entwickelt wurden und wie Gegenstände und Ideen, die früher als fremd und exotisch angesehen wurden nun vollständig in unser tägliches Leben aufgenommen worden sind. ”
“Das Museum für Islamische Kunst in Berlin ist stolz darauf, einen kleinen Teil seiner Sammlung wichtiger islamischer Artefakte dem Publikum in Sharjah vorzustellen und an den Feierlichkeiten anlässlich des 10. Jubiläums des Sharjah Museum of Islamic Civilization teilzunehmen.”

Beteiligte

Beteiligte

Diese faszinierende Ausstellung ist vom 18. November bis 27. April zu besichtigen – jeweils von Samstag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 20 Uhr.

 

Bildergalerie

Bildergalerie