EverStyle

Für deutschsprachige Expats in den Emiraten

 

Kreuzfahrt zum Nordkap

Heute finden Sie hier einen Bericht über eine Kreuzfahrt nach Norwegen, den mir Bekannte geschickt haben. Dankeschön für den interessanten Report und vor allem danke an Sam für die tollen Bilder!

MSC Meraviglia

MSC Meraviglia

Die Einschiffung erfolgte in Hamburg an einem Donnerstag auf der MSC Meraviglia auf Deutsch „Wunder“. Das Schiff von MSC Kreuzfahrten wurde erst 2017 in Dienst gestellt und ist ein echter Riese – 316 Meter lang und 18 Decks. Sie hat Platz für über 5000 Passagiere bei 1400 Mann Besatzung.

Schiffe in der Elbmündung

Schiffe in der Elbmündung

Los ging es am späten Abend aus der Elbe heraus Richtung Nordsee mit tollem Blick auf die Elbe und nahegelegene Städte.

Auf dem Schiff

Auf dem Schiff

Den ersten Tag verbrachte man auf See und konnte dabei die Annehmlichkeiten des riesigen Schiffes genießen – vom Baby-Club über Formel 1 Simulatoren bis hin zum Polar Aquapark ein riesiges Angebot. Auch zum Essen war das Angebot riesig wie in einem Hotel-Resort – mit diversen Restaurants und 1 Buffet-Restaurant.
Auf dieser Cruise in den Norden war allerdings die Natur der unumstrittene Hauptdarsteller.

Molde

Molde

So erreichte man am 2. Tag die Stadt Molde, die meistbevölkerte Stadt auf dieser Reise. Hier befindet sich das Romsdalenmuseum, wo ein Modell eines Teils der Stadt ausgestellt ist. Von Molde aus kann man aber auch die unberührte Natur erkunden und einen Fußweg nehmen zum Aussichtspunkt von Varden (407 ü.d.M.). Auch kann man die Stadt und den wunderschönen Romsdalsfjord überblicken und hat die Aussicht auf 222 Gipfel, die das ganze Jahr über mit Schnee bedeckt sind und von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützt sind.

Nordkap

Nordkap

Der nächste Tag war wieder ein Seetag bis das Schiff dann am 4. Tag in Honningsvåg festmachte – wie es heißt gleich hinter dem Ende der Erde. Hier ist jeder Reisende vollkommen excited, denn das Nordkap ist schließlich der nördlichste Landstreifen des europäischen Kontinents und etwas ganz Besonderes. In Honningsvåg gibt es vor allem ein unglaubliches Naturschauspiel – von Mitte Mai bis Juli scheint die Sonne 24 Stunden am Tag – ein komisches Gefühl, wenn es nie dunkel wird.
Im Museum von Honningsvåg erfährt man etwas über die Mentalität und Lebensweise der Fischer, die hier unter extremen Bedingungen leben. Der Höhepunkt aller Ausflüge ist aber hier die Exkursion zum Nordkap. Hier findet man eine 500 Millionen Jahre alte Klippe, die 307 Meter über dem Meeresspiegel herausragt. Hier hat man dann einen Blick auf die Barentssee und den Arktischen Ozean und auf das berühmte Nordkapmonument. Hier hat man das Gefühl, als ob der Himmel direkt ins Meer übergeht.

Himmel und Meer

Himmel und Meer

Gleich in der Nähe befinden sich die Nordkapphallen, das Besucherzentrum mit Ausstellungen und Dokumentationen über die Schönheit der Gegend. Hier am nördlichsten Punkt befinden sich sogar auch eine Post und eine Kapelle. Trotz des extremen Breitengrades sinkt die Durchschnittstemperatur hier im Sommer nie unter 7 Grad. Hier befindet sich auch eine Vielzahl von Meeresvögeln wie z.B. auch Kormorane, die man beobachten kann. Ganz sicher ist, dass jeder Gast beeindruckt ist von der atemberaubenden Natur.

Königskrabbe

Königskrabbe

Bei 71 degrees north konnte man dann die riesigen Königskrabben sehen, die die beeindruckende Größe von Meermonstern haben. Danach hatte man die Möglichkeit diese Riesen auch im Tipi traditionell zu essen, nachdem es erst nach dem Jahr 2000 erlaubt war sie zu fangen.
Am 5. Tag legt das Schiff dann in Tromsø an, einer modernen Stadt am Eismeer. Hier kann man das Polarmuseum und das Tromsømuseum besichtigen und auch die Eismeerkathedrale, das Wahrzeichen der Stadt, die allerdings geschlossen war. Im Museum stellten die Sami ihre Vergangenheit vor und wie sie sich integriert haben.

Tromsø

Tromsø

Hier findet man auch den nördlichsten botanischen Garten der Welt.
Der 6. Tag ist dann wieder ein Seetag zur Erholung bevor das Schiff dann am 7. Tag in Trondheim festmacht. Die Stadt liegt am Ufer eines Fjords und war über 200 Jahre die Hauptstadt des Landes. Hier ist besonders interessant die Nidaros Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert und die Gamle Bybro – die alte Stadtbrücke, die auch Portal des Glücks genannt wird und erbaut wurde, um die Festung Kristiansten betreten zu können, die auf einem Hügel liegt.
Von der Brücke aus kann man die Bryggen sehen, das sind charakteristische Handelshäuser. Auch ist das Ringve-Museum mit einer Ausstellung über Musik und Musikinstrumente aus aller Welt besonders interessant.

Ålesund

Ålesund

Am 8. Tag erreicht die MSC Meraviglia dann Ålesund mit seiner märchenhaften Atmosphäre. Die Stadt wurde nach einem Brand am Anfang des 20. Jahrhunderts wieder aufgebaut – in einem beeindruckenden Jugendstil am Meer. Ein Militärarchitekt stellte dabei die Regel auf, dass die Gebäude nicht über 2 Stockwerke besitzen dürfen. So gibt es hier kaum hohe Häuser.
Die Straßen von Ålesund sind umgeben von Kirchturmspitzen und wunderschönen Dekorationen, die die Stadt einzigartig machen. Hier kann man das Jugendstilsenteret besichtigen, das Nationale Jugendstilzentrum. Geht man 418 Stufen hinauf zum Stadtberg Aksla hat man einen tollen Blick auf die Inseln, die die Stadt umgeben. Auch lohnt sich ein Spaziergang zum Sukkertoppen, der “Zuckerspitze”.
Ganz in der Nähe von Alesund befindet sich der berühmte Geirangerfjord, wo man traumhafte Wasserfälle erleben kann.

Auf See

Auf See

Nach dem Ablegen in Alesund erwartet die Passagiere noch ein Seetag, bevor sich das Schiff dann wieder nach einer tollen interessanten Reise nach 10 Tagen der Heimat Hamburg nähert.
Schiffsreisen sind einfach eine phantastische Art etwas von der Welt zu sehen, man hat immer sein Zimmer dabei, muss nicht permanent Koffer packen und sieht mehr als bei jeder anderen Reise!
So ist allen, die an unberührter Natur, aber auch an interessanten Museen etc. interessiert sind eine Schiffsreise nach Norwegen absolut zu empfehlen.

 

Bildergalerie

Bildergalerie