Für deutschsprachige Expats in den Emiraten

 

Update – die Evangelische Kirchengemeinde in den VAE

Am 17. Januar berichtete Expat Aktuell darüber, dass die Zukunft der evangelischen Gemeinde derzeit nicht gesichert ist (http://expataktuell.de/zukunft-ungewiss/) Aufgrund der hohen Fluktuation hier im Land fällt es der Gemeinde schwer, eine konstant hohe Zahl an Mitgliedern zu haben. Zu viele Menschen verlassen Jahr für Jahr das Land. Auf der anderen Seite bedarf es aber einer gewissen Anzahl an Mitgliedern, damit es hier dauerhaft eine Gemeinde geben kann.

Andreas Waibel

Andreas Waibel

Vergangenen Monat nun reiste Kirchenvorsteher Andreas Waibel nach Hannover, wo die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ihren Sitz hat. Dort war man beeindruckt von den Aktivitäten der Gemeinde, die nicht zuletzt auch permanent Hilfe für Menschen in Not anbietet und mit ihren Angeboten viele Menschen erreicht. So zeigte man sich interessiert, zumindest dieses und nächstes Jahr, die Gemeinde weiter zu unterstützen.

Wanderung

Wanderung

Noch erfreulicher für den Kirchenvorstand und Pfarrer Moritz Drucker war indes die große Hilfsbereitschaft der Menschen hier vor Ort. So haben die Mitglieder bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres rund ein Drittel des gesetzten Jahreszieles an Mitgliedsbeiträgen überwiesen. Zudem sind seit erstem Januar 16 Familien, Paare und Singles in die Kirche eingetreten.
Dies alles sichert nun zusammen mit der Unterstützung aus Deutschland die Zukunft der Gemeinde für die kommenden Monate. Finanzielle Hilfe aus Deutschland heißt jedoch immer, dass jeder noch so gering verdienende deutsche Kirchensteuerzahler mit seinen 10 oder 15 Euro monatlich auch die Gemeinde in den VAE unterstützt.

Wüstengottesdienst

Wüstengottesdienst

Oder anders ausgedrückt: Wer hier am Osterfeuer sitzt oder an einem Weihnachtsgottesdienst teilnimmt, tut dies auch aufgrund der Kirchensteuerzahler in Deutschland.
Der Kirchenvorstand appelliert daher an die Menschen hier vor Ort, der Gemeinde beizutreten. „Viele wissen gar nicht, dass mit der Abmeldung des Wohnsitzes in Deutschland automatisch auch der Austritt aus der Kirche erfolgt“, stellt Pfarrer Moritz Drucker fest. „Die meisten Menschen treten hier in die Kirche ein, weil sie von uns etwas wollen – sei es Taufe, Konfirmation, Hochzeit, die Übernahme einer Patenschaft oder die Teilnahme an unseren Freizeitaktivitäten. Aber Mitglied in einer Kirche ist man ja zunächst nicht, um etwas zu bekommen, sondern um ganz allgemein sicherzustellen, dass es die Kirche bzw. die Gemeinde gibt.“

Konfirmation

Konfirmation

So wird der Pfarrer der Gemeinde gerade hier im Lande immer wieder gerufen, wenn Touristen in Schwierigkeiten sind, bei Todesfällen oder in sonstigen Krisen. Fernab der Heimat ist da oftmals Moritz Drucker der wichtigste Ansprechpartner. So sind z.B. vier deutsche Männer derzeit im Gefängnis in Al Awir inhaftiert – alle wegen Schulden – die der Seelsorger regelmäßig besucht.
Mitglied oder Förderer der Gemeinde wird man durch eine jährliche Spende, deren Höhe man selbst bestimmt. Die meisten geben zwischen 1,500 und 5,000 AED.
Und denken Sie bitte dran: Jedes neue Mitglied ist ein Signal an die Kirche in Deutschland, die Gemeinde weiter zu unterstützen.
Wenn Sie mehr über die Gemeinde erfahren wollen kontaktieren Sie Moritz Drucker bitte +971 50 996 9463 oder unter pfarrerdrucker@web.de.
Informationen finden Sie auch auf der Webseite der Kirche unter www.kirchevae.com oder auf Facebook unter https://de-de.facebook.com/kircheVAE.