Für deutschsprachige Expats in den Emiraten

 

Mogli wieder auf großer Fahrt

Am 23. Februar 2018 berichtete ich zum ersten Mal über „Einen Mann und eine Katze auf einem Motorrad“ (http://expataktuell.de/ein-mann-und-eine-katze-auf-einem-motorrad/). Das ist die Geschichte der Reise von Martin Klauka mit seiner kleinen Katze Mogli – einer ehemaligen marokkanischen Straßenkatze und seit über einem Jahr der kleinen Prinzessin von Martin und besten Reisegefährtin.

Martin und Mogli

Martin und Mogli

In dem Artikel wurde der erste Teil der Reise von Rosenheim nach Dubai geschildert in 101 Nächten, auf der die beiden insgesamt 10 Länder durchquerten.
Martin und Mogli kamen nach vielen Abenteuern am 3. Dezember 2017 in Dubai an und wohnten bei Feras, dem besten Freund von Martin, der mit seiner Frau in Dubai lebt. Sie hatten auch eine Katze – Shams – und es dauerte eine Weile bis die kleine Mogli sich an Shams gewohnt hatte. Dann spielten die beiden aber viel zusammen und Shams folgte der Prinzessin überall hin. Leider kam er eines Abends nicht mehr zurück obwohl die Familie und Martin vielen Hinweisen nachgegangen sind – er blieb bis heute verschwunden.

Mogli und Shams

Mogli und Shams

Mogli hat sich sehr schnell in Dubai im Haus von Feras eingelebt und als es draußen heißer wurde, schlief sie fast die ganze Zeit.
Sie ist in Dubai auch anhänglicher geworden, kommt zwar immer noch nicht direkt zu ihrem Menschen, möchte aber immer im gleichen Zimmer und möglichst nicht allein sein.

Martin und Feras – Foto Björn Lauen

Martin und Feras – Foto Björn Lauen

Martin und Feras kennen sich seit 2007. In diesem Jahr machte Martin seine erste große Reise nach Australien und sie haben sich dort beim Rollerbladen in Sydney kennen gelernt und sind seitdem in einer wunderbaren Freundschaft verbunden. In der Zwischenzeit haben sie mehrere Trips durch Europa, die VAE und den Oman unternommen und auch eine Kalifornien-Reise gemacht. Feras war auch schon mehrere Male bei Martin in Rosenheim und so planten sie schon lange, dass Feras einen Teil der Weiterreise nach Indien und Nepal mit seinem Freund Martin und der kleinen Mogli unternimmt und Ende September zurück nach Dubai fliegt. Dazu haben die beiden sein Motorrad in Rosenheim gekauft und per Container nach Dubai verschickt.

Motorräder

Motorräder

Seine Zeit in Dubai hat Martin tief beeindruckt. Um Geld für seine Weiterreise zu verdienen hat er in einer Spedition in seinem alten Beruf gearbeitet. Er konnte sogar Mogli mit ins Office nehmen und sie war der Liebling der Kollegen.

Mogli im Office

Mogli im Office

Er hat hier auch viele Besucher aus Deutschland empfangen wie Freunde, Kollegen und auch seine Mutter hat ihn in den VAE besucht.

Martin mit Mutter

Martin mit Mutter

Er hat aber auch viele neue Freunde gewonnen und laut seiner Aussage „super interessante Menschen“ kennengelernt.
Vor allem faszinierte ihn das Kennenlernen der Kultur und es war für ihn z.B. sehr spannend den Ramadan zu erleben und wie er von den unterschiedlichen Menschen gelebt wird und welche Gedanken sie dabei haben. Er erlebte viele die den Monat sehr spirituell verbringen und alles für sich und Gott machen und wiederum andere die den ganzen Tag schlafen und sich dann während der Nacht vollstopfen um sich dann zu rühmen gefastet zu haben.
Martin hat in seiner Dubai-Zeit auch vieles gelernt wie z.B. das Wakeboarden und Wakesurfen oder auch Tricks wie man mit dem Motorrad besser durch Sand fährt und vor allem die Fähigkeit besser mit der Hitze umzugehen. Auch unternahm er kleine Trips, wie z.B. zum Jebel Jais unter anderem auch dafür, dass Mogli das Reisegefühl nicht verlernt.

Jebel Jais

Jebel Jais

Als dann feststand wann es weitergeht wurde das Motorrad wieder auf Vordermann gebracht und mit neuen Teilen ausgestattet (neues Federbein, Gabelfedern, Reifen, kompletter Service, alle Kontakte gereinigt und Lager ausgetauscht) und es wurden Ersatzteile aus aller Welt beschafft. Auch ein neuer Tankrucksack mit Kühlmöglichkeit wurde angeschafft, um Mogli möglichst optimal vor der Hitze zu schützen.
Dazu kaufte Martin ein neues Zelt und eine neue Matratze, da das alte Zelt schon sehr zerfleddert war und die Matratze schon nach 2 Wochen der Reise nach Dubai den Geist aufgegeben hat.
Natürlich wurden auch alle notwendigen Visas beschafft, die entsprechenden Impfungen für Martin und auch für Mogli erledigt und alle sonstigen Vorbereitungen getroffen.
Am 12.06. ging es dann wieder los – für Martin und seine kleine Prinzessin Mogli in Begleitung des Freundes Feras.

Vor der Fähre

Vor der Fähre

Sie fuhren mit der Fähre von Sharjah nach Bandar Abbas, wo es unglaublich heiß und stickig war und Mogli dauernd mit kühlem Wasser übergossen wurde.

Heiße Überfahrt

Heiße Überfahrt

Nach einem Aufenthalt war geplant nach Bastak, Shiraz, Bushehr, Kerman, Zahedan und dann nach Pakistan zu reisen. Erster Anlaufpunkt dort sollte Lahore ganz im Osten sein. Dort wollten sie den Business Partner von Feras treffen und weiter fahren in den Norden Richtung Gilgit, wieder zurück und über die Wagha Grenze nach Indien. Dort sollte es wieder Richtung Norden in die Berge gehen und dann weiter nach Nepal bis Feras dann Ende September von Delhi aus zurückfliegen wollte. Diese Etappe war wieder auf ca. 10.000 bis 13.000 km ausgelegt.

Routenmöglichkeiten

Routenmöglichkeiten

Das war der Plan! Inzwischen hatte Feras in Pakistan einen Unfall, brach sich mehrere Rippen und wurde zuerst von einem kleinen Ort, in dessen Nähe es passiert war zuerst nach Multan und dann nach Lahore in die Klinik transportiert, wo er Gott-sei-Dank inzwischen wieder auf dem Wege der Besserung ist, aber natürlich die Reise nicht fortsetzen kann.
Nachdem es Feras wieder besser ging verbrachten Martin und Mogli noch einige Tage mit ihm in Lahore und fuhren nun inzwischen weiter ins Karakorum-Gebirge und ins Shimshal Valley bis in die Nähe der chinesischen Grenze. Sie hatten mit unwegsamem Gelände zu kämpfen sowie mit weichem Treibsand und mit reißenden Flüssen.

Treibsand

Treibsand

Inzwischen sind Martin und Mogli in Indien und sind beide bereit für ein neues faszinierendes Land und für neue Menschen.
Über den Winter will Martin in Indien bleiben und dann im Frühjahr weiter fahren nach Tajikistan, Kirgisien und Kasachstan und dann wird er – vielleicht inch Allah – wieder nach Europa zurückzukehren!
Nun noch etwas sehr Persönliches von Martin für Sie:
Nach langen Überlegungen habe ich auch eine Spendenmöglichkeit eingerichtet, um unsere Reise weiter zu ermöglichen. Ich fühle mich komisch nach Geld zu fragen, aber wir brauchen wirklich etwas Unterstützung, um über Indien und einige zentralasiatische Staaten wieder nach Europa zurückzukehren. Jeder Beitrag wird sehr geschätzt und Mogli und ich freuen uns über jeden kleinen Betrag – für Ersatzteile und Katzenfutter.
Der Link ist: https://www.gofundme.com/motomogli039s-fundraiser oder Sie können auch nach “motomogli” auf “gofundme.com” suchen und Sie werden es sofort finden.
Mal sehen, wohin der Weg und die unwirtlichen Straßen Asiens uns diesmal führen. Ich bin sehr gespannt auf die Zukunft und hoffe, dass Sie mich und meine kleine Prinzessin weiterhin begleiten. Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns bisher unterstützt haben und vor allem an all die Menschen, die sich kurzfristig entschlossen haben, uns zu helfen – Ihr seid unglaublich!
Zum Schluss möchte ich von Expat Aktuell noch ein Wort zu Mogli sagen, zu der kleinen wunderschönen Katze, die so viele Geschichten erzählen kann, z.B. von Fahrten über staubige Straßen, von faszinierenden Landschaften mit tollen Gerüchen und vielen freundlichen Menschen und vor allem von unzähligen Abenteuern mit „ihrem geliebten Menschen.“
Martin tut alles, dass sie bei ihm bleibt und es ihr gut geht und er lässt dieser kleinen Prinzessin deshalb auch ihren individuellen Freiraum. Er hofft, dass sie auch jetzt in Indien und den zentralasiatischen Staaten immer ihren Weg zu ihm zurückfinden wird und dass er mit ihr noch viel gemeinsam erleben kann.
Genau das wünscht Expat Aktuell der reiseerfahrenen marokkanischen Straßenkatze mit den schönen Augen auch und natürlich wünsche ich den beiden alles Gute zusammen und noch viele gemeinsame Abenteuer.
Ich hoffe, dass ich Sie weiterhin in Expat Aktuell über die spannende Reise von Martin und Mogli auf dem Laufenden halten kann.
Wenn Sie die Abenteuer von Martin und Mogli weiter verfolgen wollen können Sie dies tun unter https://www.facebook.com/motomogli/ bzw. unter https://www.youtube.com/watch?v=WlwnaS0v_WM oder auf Instagram unter motomogli.

 

Bildergalerie

Bildergalerie