Oktoberfest Brothaus

Für deutschsprachige Expats in den Emiraten

Oktoberfest

Regierungsbehörden in Ras Al Khaimah unterzeichnen MOU für Speiseölstandards

Im Rahmen eines kontinuierlichen Schwerpunkts auf nachhaltige Tourismusentwicklung in Ras Al Khaimah wurde ein fünfjähriges Memorandum of Understanding (MoU) zwischen den folgenden Regierungsstellen unterzeichnet: Ras Al Khaimah Tourismus Development Authority (RAKTDA), Ras Al Khaimah Waste Management Agency (RAKWMA), Ras Al Khaimah Abwasserbehörde (RAKWA) und Ras Al Khaimah Municipality (RAKMUN).

Ras Al Khaimah

Ras Al Khaimah

Ziel der Absichtserklärung ist es, sicherzustellen, dass das im Emirat verwendete Speiseöl den weltweiten „Best Practices“ für Gesundheit, Sicherheit und Entsorgung entspricht oder diese sogar übertrifft. Der erste Fokus wird auf dem Gastgewerbe liegen.

Vertreter von Regierungsstellen

Vertreter von Regierungsstellen

Regierungsführer wie HE Munthir Al Zaabi, Generaldirektor der Municipality von Ras al Khaimah und HE Ahmed Al Hammadi, Generaldirektor der Abteilung für öffentliche Dienste, die die Abfallentsorgungsbehörde (Sonia Nasser, Exekutivdirektorin) und die Abwasserbehörde (Alan Turner, Exekutivdirektor) umfasst und Haitham Mattar, CEO der RAKTDA unterstützen diese Initiative. Sie alle stimmen darin überein, dass das “MoU” ein positiver Schritt auf dem Weg zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele für das Emirat Ras Al Khaimah ist. Um sicherzustellen, dass öffentliche Gesundheit und Sicherheit geschützt sind und regulative Maßnahmen im ganzen Emirat eingehalten werden, ist die Koordination und Kooperation zwischen den zuständigen Regierungsstellen, die Abfallmanagement, Abwasser, Lebensmittelsicherheit, Energie und Nachhaltigkeit sowie denTourismus überwachen, essentiell für den Erfolg dieser Initiative . Im Rahmen ihrer Rolle wird die RAKTDA die neuen Richtlinien und Maßnahmen für Qualitätsstandards für Speiseöl an alle relevanten Interessengruppen im Gastgewerbe und im Tourismussektor im Emirat kommunizieren. ”

Haitham Mattar mit Offiziellen

Haitham Mattar mit Offiziellen

Das MoU soll die Qualität von Speiseöl für Hotels, Restaurants, Cafés und Großküchen in Ras Al Khaimah standardisieren und regeln. Im Rahmen der Absichtserklärung werden die Regierungsstellen auch für den Umweltschutz verantwortlich sein, indem sie die Deponierung von Altspeiseöl verhindern und damit die Treibhausgase reduzieren.
In Übereinstimmung mit den strategischen Plänen von Ras Al Khaimah, seine nachhaltige Wirtschaft breiter zu fächern, wird geschätzt, dass das Emirat etwa 244.000 Liter Altspeisefett (UCO) pro Monat erzeugen wird. Daher ist es notwendig, nachhaltige Lösungen zu finden, um die wachsende Nachfrage nach Treibstoff im Emirat zu decken und gleichzeitig den CO2-Footprint zu verringern. Das MoU umfasst auch die Entwicklung, Empfehlung und Umsetzung geeigneter Regulierungsmaßnahmen, um die ordnungsgemäße Sammlung, Behandlung und Wiederverwendung von Altspeisefett sicherzustellen.
Die Mitglieder des Regierungskomitees arbeiten mit Neutral Fuels, der führenden Firma für Altspeisefett (UCO) in den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammen, um die verfügbaren Mengen an Speiseöl zu ermitteln und wie man diese Produkte am besten bewältigt. Die Abfallentsorgungsbehörde wird dann mit Neutral Fuels zusammenarbeiten, um eine Altölrecyclinganlage zu errichten, um das gesammelte gebrauchte Speiseöl in Biokraftstoff umzuwandeln. Der daraus entstehende Biokraftstoff wird den Diesel ersetzen, der von den Abfallentsorgungsfahrzeugen der RAK-Abfallentsorgungsagentur verwendet wird.
Die Mitglieder des Komitees werden auch die Hotels und Gaststätten sorgfältig überwachen, um sicherzustellen, dass die notwendige Ausrüstung vorhanden ist, um die Qualität ihres Speiseöls zu bemessen. Die RAKTDA und die Stadtverwaltung von Ras Al Khaimah werden regelmäßig Inspektionen durchführen. Unternehmen, die die neuen Vorschriften nicht einhalten erhalten Warnungen. Für diese neue Initiative werden auch Sensibilisierungs- und Schulungsveranstaltungen angeboten. Diese Kreislaufwirtschaft wird somit sicherstellen, dass das wertvolle Gut recycelt und in Biodiesel umgewandelt wird.